Nadine II, 2015

Mit deiner Nähe spannt sich jede Faser meines Körpers an, jeder Moment wird drei Mal überdacht, wenn ich mich nicht dazu zwinge, mich zu entspannen. Es tut gut nicht bei dir zu sein. Es tut gut dich zu sehen. Es … Weiterlesen

Nadine, 2015 (S/He)

Sag mir, was es ist, das du suchst? Ich weiß es nicht. Aber ich fliege so oft im Traum. und das Leben weiß es. Es stürmt. So heftig. Alles bricht heraus. Die ganze Wut, der ganze Zorn. Es blitzt. Türen … Weiterlesen

Rebecca III, 2015

Diese Mühsal, durch noch Ungetanes schwer und wie gebunden hinzugehn, gleicht dem ungeschaffnen Gang des Schwanes. Und das Sterben, dieses Nichtmehrfassen jenes Grunds, auf dem wir täglich stehn, seinem ängstlichen Sich-Niederlassen – : in die Wasser, die ihn sanft empfangen … Weiterlesen

Rebecca II, 2015

Es ist so verrückt, dass es logisch ist Und so unfassbar, dass es nur wahr sein kann. So unnahrbar, dass es mir auf der Zunge liegt. Hat jemand das Ende gesehen und weiß wie es anfängt?

Rebecca, 2015

Der Anfang, das Ende, die Glut Die Sandbank, die Welle, die Flut Von ganz unten nach oben geschwommen Als hätte g’rad‘ in diesem Moment etwas großes begonnen Schuhe zieh’n mich runter, alles in mir wehrt sich Doch von hier unten, … Weiterlesen